210527_RheinBerg_Header_Ausbildung (c) contrastwerkstatt@stock.adobe.com

Ausbildung

Viele berufliche Möglichkeiten für engagierte Menschen

Sie suchen einen zukunftssicheren Job mit Perspektive? Dann sind Sie hier richtig.

Ausbildungsangebot

  • Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner
  • Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger

Zukünftige Erzieherinnen und Erzieher können ihr Anerkennungsjahr bei der Caritas absolvieren. Auch die praxisintegrierte Ausbildung für Erzieherinnen und Erzieher sowie Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger (PIA) ist möglich.

Sie haben noch Fragen zu den Ausbildungsberufen? Melden Sie sich gerne!

Die Ausbildung im Caritasverband im Rheinisch-Bergischen Kreis

Die Ausbildung in der Altenpflege dauert drei Jahre. Die praktische Ausbildung absolvieren Sie in den Einrichtungen wie der Caritas-Pflegestation oder Demenz-Wohngruppen und Tagespflegen. Darüber hinaus finden auch Praxisanteile in externen Pflegeinrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäusern statt.

Die theoretische Ausbildung, die 2.100 Stunden Unterricht umfasst, wird in Fachseminaren erteilt. Der Unterricht findet in Kursen mit 25-30 Auszubildenden statt. Sie lernen abwechselnd zwischen sechs und acht Wochen im Fachseminar und bis zu zwölf Wochen in der Praxis.

 

Was sollten Sie mitbringen?

  • Freude an der Arbeit mit alten Menschen
  • Liebe zum Beruf und Motivation
  • Selbstständigkeit, Eigenverantwortung, Zuverlässigkeit und Flexibilität
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Reflexion und Selbstreflexion
  • Identifizierung mit den Zielen eines katholischen Wohlfahrtsverbandes

 

Was verdient man während des Anerkennungsjahres?

Als Ausbildungsvergütung erhalten Sie ab 1.9.2020 1.140,69 Euro.
Darüber hinaus erhalten Sie tariflich vereinbarte Sonderleistungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld).

 

Und was kommt nach der Ausbildung?

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung wird eine Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angestrebt.

Aber auch wenn es danach beruflich vorangehen soll, bietet Ihnen die Ausbildung eine hervorragende Grundlage für Ihre weitere berufliche Entwicklung. Fachliche Spezialisierungen, beispielsweise zur Fachkraft Palliativpflege oder Gerontopsychiatrie, sind ebenso möglich wie die Weiterbildung zur Führungskraft als Wohnbereichs-, Pflegedienst- oder Einrichtungsleitung.

Das Anerkennungsjahr ist die berufspraktische Tätigkeit, die Auszubildende zur Erzieherin oder zum Erzieher absolvieren müssen, um die staatliche Anerkennung in ihrem Beruf zu erlangen.

Die acht Kindertagesstätten des Caritasverbandes für den Rheinisch-Bergischen Kreis e.V. bieten seit vielen Jahren Plätze für das Berufspraktikum an. Die Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten werden durch Fachkräfte kompetent angeleitet und intensiv begleitet.

Das Anerkennungsjahr beginnt in der Regel am 1.8. eines Jahres (Beginn des Kindergartenjahres).

 

Was müssen Sie für das Anerkennungsjahr mitbringen?

Nachdem Sie Ihre schulische Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher erfolgreich abgeschlossen haben, freut sich die Caritas RheinBerg auf die praktische Arbeit mit Ihnen.

 

Was sollten Sie mitbringen?

  • Freude an der Arbeit mit Kindern
  • Liebe zum Beruf und Eigenmotivation
  • Selbstständigkeit, Eigenverantwortung, Zuverlässigkeit und Flexibilität
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Reflexion und Selbstreflexion
  • Identifizierung mit den Zielen eines katholischen Wohlfahrtsverbandes

 

Was verdient man während des Anerkennungsjahres?

Als Ausbildungsvergütung erhalten Sie ab 1.9.2020 1.602 Euro.
Darüber hinaus erhalten Sie tariflich vereinbarte Sonderleistungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld).

 

Und was kommt nach der Ausbildung?

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung wird eine Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angestrebt.

Für Erzieherinnen und Erzieher bieten sich viele Möglichkeiten der Weiterbildung und Qualifizierung, beispielsweise eine Weiterbildung zum Spiel- oder Theaterpädagogen (m/w/d), zur Fachkraft für Frühpädagogik et cetera.

Heilerziehungspfleger und Heilerziehungspflegerinnen sind für die pädagogische, lebenspraktische und pflegerische Unterstützung und Betreuung von Menschen mit Behinderung zuständig. Sie begleiten die zu Betreuenden stationär und ambulant bei der Bewältigung ihres Alltags.

 

Die Ausbildung im Überblick

Heilerziehungspfleger / Heilerziehungspflegerin ist eine landesrechtlich geregelte schulische Aus- beziehungsweise Weiterbildung an Fachschulen. 

Die Ausbildung wird Vollzeit schulisch mit Anerkennungsjahr oder als PIA Ausbildung angeboten. Die PIA Ausbildung dauert drei Jahre in denen Sie zwei bis drei Tage die Woche in der Praxis arbeiten. Die Caritas RheinBerg bietet beide Möglichkeiten an.

 

Was sollten Sie mitbringen?

  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein
  • Spaß an der Arbeit im Team
  • Bereitschaft zum Schichtdienst und Arbeit an Feiertagen und den Wochenenden
  • Flexibilität
  • Humor
  • Identifizierung mit den Zielen eines katholischen Wohlfahrtsverbandes

 

Was verdient man während der Ausbildung?

Als Ausbildungsvergütung erhalten Sie ab 1.9.2020 1.663,76 Euro. Bei der PIA Ausbildung richtet sich die Bezahlung nach den zu leistenden Stunden. 

Darüber hinaus erhalten Sie tariflich vereinbarte Sonderleistungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld).

Kontakt

210628_Bürger (c) Caritas RheinBerg

Caritasverband für den Rheinisch-Bergischen Kreis e.V.

Fachdienstleitung Personal

Oliver Bürger
Laurentiusstraße 4-12
51465 Bergisch Gladbach